Überwältigender Erfolg in Enschede

Berlin Broilers erstmals unter den Top Ten der Unihockey-Elite

Wer hätte gedacht, dass sich das hervorragende Resultat aus dem Vorjahr noch steigern lässt? Offensichtlich hat uns die Turnierleitung aus Enschede in der Vorrunde als Gruppenkopf gesetzt und uns dort leichtere Gegner zugeteilt.

Nach einem knappen Auftaktsieg gegen ein niederländisches Häschen-Team (Miffy Maniacs) mussten wir eine Niederlage gegen die Tieffliegenden Brockenhexen (Endplatzierung: 55. Platz) hinnehmen. Zum Abschluss der Vorrunde gab es einen deutlichen 4:0-Triumph gegen Slugs Ritterhude, die uns in Bremen noch bezwungen hatten. Aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber den Maniacs gelang uns der Gruppensieg und damit bereits der Sprung unter die Top 12.

In der Zwischenrunde mussten wir unserem Erfolg Tribut zollen und bezogen gegen Black Out (0:8) und FB Agents (3:7) deutliche Niederlagen.

Das 2:3 gegen Freibeuter Bremen wäre bei einem günstigeren Turnierplan evtl. vermeidbar gewesen, so mussten wir zwei Spiele in unmittelbarer Folge bestreiten.

 

 

 

Das Highlight des Turniers war der 5:4-Triumph gegen die SG Siemens, die sich für das Turnier mit Adrian Mühle verstärkt hatte. Nachdem unser Team zwischenzeitlich mit 1:4 zurückgelegen hatte, gelang es den BB04 mit großen Engagement, erstklassigen Kontern und einer hervorragenden Verteidigung, die SG Siemens in die Schranken zu weisen. Die zweistellige Niederlage zum Abschluss war lediglich ein kleiner Schönheitsfehler. Die BROILERS haben mit dem zehnten Platz ihre Vormachtstellung in Berlin unter Beweis gestellt und gezeigt, dass die grandiosen Leistungen in der Berlin-Liga nicht von ungefähr kommen. Die Werksmannschaft der BSG Siemens belegte nur den zwölften Platz und Los-Hombres-Tequileros Tempelhof schaffte mit Mühe den Sprung in die obere Hälfte des Klassements (28. Platz).

Es bleibt festzuhalten, dass die Last des Toreschießens diesmal gleichmäßig verteilt war. Kai war teilweise nicht zu bremsen und spielte ein hervorragendes Turnier.

Und der finnische Neuzugang Eeva konnte die Trainingsleistungen noch einmal deutlich steigern und erwies sich als Bereicherung, was durch einen schönen Torerfolg gekrönt wurde.

 

 

 

Back Print